Allgemein

125 Jahre: Geschichte des Sportplatzes und des Sporthauses

April 3, 2022
 

Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft/125 Jahre Turnverein Forst

Ein großer Wunsch und ein großes Ziel des TV Forst kam in den 20er Jahren auf: Die Schaffung einer geeigneten Platzanlage für den Sport, zumal der bisherige Platz beim Friedhof den Anforderungen nicht mehr entsprach. 1929 erhielt der Turnverein vom Forstamt Bruchsal einen Platz an der Hambrücker Straße pachtweise zugeteilt. Allerdings erfolgte dies mit der Auflage, nach der Abholzung des bewaldeten Grundstücks die Rodung und Instandsetzung selbst zu übernehmen. In mühevoller Arbeit haben sich die Mitglieder an diese schwierige Arbeit gemacht, die ab dem Jahr 1932 über den früheren sogenannten „freiwilligen“ Arbeitsdient Unterstützung erfuhren. Bauleiter und Bauführer Ernst Wörner sen. ging beim Bauprojekt mit gutem Beispiel voran und motivierte den Bautrupp stets aufs Neue.

Geschaffen wurde vor allem mit einer Rundbahn eine Sportanlage, die seinerzeit zu einer der schönsten Sportplätze im Kraichgau zählte. Nach der Inbetriebnahme konnte sich der Turnverein ständig weiterentwickeln.

Erinnert sei an die sportlichen Erfolge bei den Deutschen Turnfesten 1933 in Stuttgart und 1938 in Breslau sowie bei den Badischen Landesturnfesten 1935 in Karlsruhe und 1939 in Mannheim.

Stolz war der Turnverein auf die Ausrichtung des 40. Stiftungsfestes vom 17. – 19. Juli 1937 auf seiner neuen Anlage. Teilgenomen haben u.a. Vereine aus Heidelberg, Karlsruhe und Mannheim.

In die Zeit der 30er Jahre fällt auch die Gründung unserer Turnerinnenabteilung, die unseren Turnern durchaus Paroli bieten konnte und der Aufstieg der Handballer in die Bezirksklasse. Übrigens: Das erste Handballspiel des TV Forst nach dem Ende des Zweiten Weltkrieges fand noch unter „Beobachtung“ der französischen Besatzungsmacht statt. Erstaunlich: 1945 gab es bereits 3 Handballmannschaften beim TV Forst.

In den Jahren 1963 – 1966 entstand unter Franz Veith und Bernhard Bonert sowie unter maßgeblicher Beteiligung von Ewald Bacher ein Sporthaus entlang des Sportplatzes. Der Platz wurde zeitgleich vorbildlich neugestaltet.

Große Verdienste beim Bau des Sporthauses und Neugestaltung des Sportplatzes erwarb sich auch der spätere Platzwart Herbert Zunker. Familie Zunker wohnte jahrzehntelang im Sporthaus und hat sich vorbildlich um die gesamte Anlage gekümmert.

Im aus Holz errichteten Festzelt an der oberen Seite des Sportplatzes fanden viele schöne Veranstaltungen und Bewirtungen im Rahmen der Sportfeste und Turniere statt.

Heute gehört das Sporthaus der Gemeinde Forst, welches der Turnverein im Zuge der Neuanlage des Waldseestadions veräußerte – zeitgleich erwarb die Gemeinde das benachbarte Clubhaus des FC Germania.

Beide Vereine sicherten mit diesen Beschlüssen ihrer Mitglieder ihre Zukunft ab und konnten sich neue sportliche Ziele stecken. Heute zählt das Sportzentrum beim Waldsee zu einem Schmuckstück in der Region, auch dank einer gemeinsamen TV/FC Rentnertruppe, die sich liebevoll und nachhaltig um die Sportplätze kümmert.

Deutscher Turner Bund und Badischer Turner Bund sowie Deutscher Fußball Bund und Badischer Fußball Verband waren schon mehrfach zufriedene Gäste in Forst – vom Gastspiel des FC Bayern München schwärmen noch heute viele Fußballfans.

Frank Eckert

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.